Geschützter Bereich
Innerhalb der Website suchen
Startseite
Ueber mich
Dresden
Gedichte
Mein Hund der an meiner Seite lebt
Die Menschen
Mahnruf an die Menschen
Vom Sinn des Lebens
Abschied...
Der Vater
Die Eltern
Urgroszmutter
Warum hast du mich verlassen
Schicksalsschlaege
Lebenszeit
Die Zeit
Der neue Tag
Der Geburtstag
Das Morgen
Abendgedanken
Dein Hund
Mein Hund
Der alte Weihnachtsmann
Weihnachten
Macht der Liebe
Die Liebe
Der Waldsee
Die Rose
Die Sonnenblume
Der Ruelpser
Die Igelfamilie
Die Made
Das Klosett
Hund
Katzen
Gedenkseite
Geschenke
Gaestebuch
Links
Impressum

 

Gedichte
Kontaktformular

Gedanken ueber das Morgen

Als ich dereinst in der Eltern Schoss ein kleines Kindlein war,
war das Leben angenehm und sicher, kurz gesagt wunderbar.
Ich konnte essen spielen lachen viele schoene Dinge machen
Meine Eltern haben stets erreicht, dass jedes Unheil von mir weicht.

Mit den Jahren wuchs der Knabe heran und aus ihm ward ein Mann.
Er kaempfte im Leben und strebte nach Anerkennung und Macht,
doch keiner wollte es ihm geben, man hat ihn nur ausgelacht.
Da merkte er voll tiefer Wut und Scheu das Leben ist nur Schein,
mit Arbeit, Ehrlichkeit und Diensteifer wirst du nie gluecklich sein.

Menschen hassen, Menschen toeten, streben nur nach Macht und Geld
Sie luegen, schleimen und verleugnen sich und vergessen diese Welt.
Sie wissen nicht wie Blumen duften sie muessen arbeiten und schuften,
Und keiner denkt an Gesundheit, Tiere und Natur ja Geld zaehlt nur.

Ich ging in mich und dachte nach, kann das die Erfuellung des Lebens sein?
Dann stand ich trotzig auf und rief nein das soll es fuer mich nicht sein.
Soll ich denn so wie ihr einst sagen am Ende meines Erdenlebens:
"verflixt meine ganze Lebenszeit war sinnlos und total vergebens".

Und deshalb ruettle ich mich auf und werde zum Rufer in der Welt,
ich rufen allen Menschen zu, es gibt mehr als Ansehen, Gut und Geld.
Denkt an die Umwelt, an die Armen, macht euch um die Erde sorgen,
denn wenn ihr euch nicht sofort aendert, gibt es fuer diese Welt kein Morgen