Geschützter Bereich
Innerhalb der Website suchen
Startseite
Ueber mich
Dresden
Gedichte
Mein Hund der an meiner Seite lebt
Die Menschen
Mahnruf an die Menschen
Vom Sinn des Lebens
Abschied...
Der Vater
Die Eltern
Urgroszmutter
Warum hast du mich verlassen
Schicksalsschlaege
Lebenszeit
Die Zeit
Der neue Tag
Der Geburtstag
Das Morgen
Abendgedanken
Dein Hund
Mein Hund
Der alte Weihnachtsmann
Weihnachten
Macht der Liebe
Die Liebe
Der Waldsee
Die Rose
Die Sonnenblume
Der Ruelpser
Die Igelfamilie
Die Made
Das Klosett
Hund
Katzen
Gedenkseite
Geschenke
Gaestebuch
Links
Impressum

 

Gedichte
Kontaktformular

Die Sonnenblume

Dem Schoepfer gereicht sie zum Ruhme, die stolze grosse Sonnenblume;
Doch dient sie auf so manche Weise Mensch und Tier auch oft als Speise.
Besonders Voegel wissen gut, wie der Kern? ihnen schmecken tut.
Aber? auch der Mensch geniest recht gerne das Oel der schoenen Kerne.

Ja es ist oft? auf unserer schnoeden Welt um manche Dinge so bestellt;
Das schoene und oft edle Sachen auch effektiven Nutzen machen.
Es stelle sich jedoch kein Irrtum ein, ich beziehe mich auf das Pflanzenreich allein.

Die?Edlen und auch Schoenen tun nur dem eignen Wohlstand froehnen,
sie sind nicht fuer den Anderen da? und gieren nach mehr von Jahr zu Jahr.
Die reichen edlen Menschen sind nicht schoen und werden deshalb untergehn,
jedoch? die Pflanzen werden leben sie wird es auch lang?noch nach uns geben.

Darum pflanz ich?froehlich?dem Schoepfer zur Ehre und zum Ruhme
auch dieses Jahr wieder die herrliche grosse gelbe?Sonnenblume.