Geschützter Bereich
Innerhalb der Website suchen
Startseite
Ueber mich
Dresden
Gedichte
Mein Hund der an meiner Seite lebt
Die Menschen
Mahnruf an die Menschen
Vom Sinn des Lebens
Abschied...
Der Vater
Die Eltern
Urgroszmutter
Warum hast du mich verlassen
Schicksalsschlaege
Lebenszeit
Die Zeit
Der neue Tag
Der Geburtstag
Das Morgen
Abendgedanken
Dein Hund
Mein Hund
Der alte Weihnachtsmann
Weihnachten
Macht der Liebe
Die Liebe
Der Waldsee
Die Rose
Die Sonnenblume
Der Ruelpser
Die Igelfamilie
Die Made
Das Klosett
Hund
Katzen
Gedenkseite
Geschenke
Gaestebuch
Links
Impressum

 

Gedichte
Kontaktformular

Die Made

Ein Apfel lag auf meinen Tisch, so rotbaeckig so saftig frisch;
Gleich wollte ich ihn essen, doch das konnte ich vergessen.
Denn in des Apfels saftigen Fleisch tummelten sich zwei Maden gleich;
Die wollten sich nun gern vermehren, darum durfte ich ihn nicht verzehren.

So dachte ich in guter Ruh, nun liebe Maden macht mal zu;
Ich will euch auch vergeben und lass euch weiter leben.
So kam es dann zum guten Schluss , dass ich nochmals laufen muss;
Ich schlich auf leisen Sohlen mir einen anderen Apfel holen.

Und die Moral von der Geschicht,
lass Maden leben --- oder nicht?