Geschützter Bereich
Innerhalb der Website suchen
Startseite
Ueber mich
Dresden
Gedichte
Mein Hund der an meiner Seite lebt
Die Menschen
Mahnruf an die Menschen
Vom Sinn des Lebens
Abschied...
Der Vater
Die Eltern
Urgroszmutter
Warum hast du mich verlassen
Schicksalsschlaege
Lebenszeit
Die Zeit
Der neue Tag
Der Geburtstag
Das Morgen
Abendgedanken
Dein Hund
Mein Hund
Der alte Weihnachtsmann
Weihnachten
Macht der Liebe
Die Liebe
Der Waldsee
Die Rose
Die Sonnenblume
Der Ruelpser
Die Igelfamilie
Die Made
Das Klosett
Hund
Katzen
Gedenkseite
Geschenke
Gaestebuch
Links
Impressum

 

Gedichte
Kontaktformular

Abschied vom geliebten Vater

Der Vater war des Sohnes Stamm und Vorbild zu jeder Zeit
Sie hielten immer gut zusamm in Freude und auch im Leid.
Als der Sohn schwer krank da nieder lag spendete Vater Mut,
nun ist der Sohn wieder ganz gesund und es geht ihm gut.

Noch viele Jahre mit Papa, das wuenschte er sich sehr.
Doch das Schicksal wollte nicht und Vater gibts nicht mehr.
Die Krankheit raubte ihn die Kraft und Hoffnung gab es nie,
dann hatte Vater es geschafft und starb friedlich in Harmonie.

In Mutters Armen schlief er ein, befreit von jeder Last
Nun braucht er nicht mehr Leiden vorbei ist Angst und Hast.
Fuer mich ist es sehr schmerzlich jetzt ohne ihn zu sein,
fuer ihn wars die ersehnte Erloesung von schwerer langer Pein.

Der Vater ist gegangen und mein Herz ist schwer
die Trauer hat angefangen ich mag kein Leben mehr.
Warum so heisst die Frage, warum so schnell, so frueh?
Wer hoert meine Klage, die Antwort bekomm ich wohl nie.

Doch wenn auch ich dereinst die Erde verlassen muss,
werd ich zu Vater eilen hinueber ueber den grossen Fluss.
Ich werde ihn wieder sehen in einer besseren Welt,
und diese Hoffnung ist es, die mir den Tag erhellt.

So schlaf denn wohl mein Vater, befreit von jedem Schmerz
Ich werd dich niemals vergessen, trag dich in meinen Herz.