Geschützter Bereich
Innerhalb der Website suchen
Startseite
Ueber mich
Dresden
Gedichte
Mein Hund der an meiner Seite lebt
Die Menschen
Mahnruf an die Menschen
Vom Sinn des Lebens
Abschied...
Der Vater
Die Eltern
Urgroszmutter
Warum hast du mich verlassen
Schicksalsschlaege
Lebenszeit
Die Zeit
Der neue Tag
Der Geburtstag
Das Morgen
Abendgedanken
Dein Hund
Mein Hund
Der alte Weihnachtsmann
Weihnachten
Macht der Liebe
Die Liebe
Der Waldsee
Die Rose
Die Sonnenblume
Der Ruelpser
Die Igelfamilie
Die Made
Das Klosett
Hund
Katzen
Gedenkseite
Geschenke
Gaestebuch
Links
Impressum

 

Gedichte
Kontaktformular

Ich bete an die Macht der Liebe

Ich bete an die Macht der Liebe,
die uns immer ploetzlich treffen kann;
die nichts zu tun hat mit niedere Triebe
wie man es so oft hoeren heute kann

Ich bete an die Macht der Liebe
Die auf einmal ins Herz gegeben war;
Sie kam so ploetzlich wie die Diebe
Und ist doch ehrlich rein und klar.

Ich bete an die Macht der Liebe
Ohne die ich nicht mehr leben kann;
Ich fuehle in mir neue junge Triebe
Die ich nicht mal beschreiben kann.

Ich bete an die Macht der Liebe
die aus zwei Menschen eins werden lies;
die mit Macht uns fuehrte zu dem Siege,
und die der Dichter Scharen schon pries.

Wir beten an die Macht der Liebe
die uns dereinst zusammen finden lies
durch die wir uns auf einmal so fuehlen,
gluecklich wie Kinder im himmlischen Paradies.